LEO BACHMANN

 

„Stromereien 2011“ (Zürich)  Foto: Christian Glaus



Leo Bachmann, Tuba / Komposition



Studied at the 'Akademie für Schul- und Kirchenmusik' Lucerne and the Konservatorium Lucerne, as well as with Bob Stewart (Tuba) in New York. Composer and performer of "Palette of Sounds" for Tuba solo. Performs as a Duo with Franziska Welti (voice) contemporary compositions as well as improvisations. CD releases with various ensembles on between-the-lines, TZADIK, moderecords, UNIT, homestead records, earup, stv/asm, INTAKT, sound aspects, SoundService, MDS Records, Proper Music, altrisuoni. Compositions and concepts for various groups. Film- and theatre music. Sound-Installations. Composer-Grants by Lucerne and Zurich for „Panorama“ for the KONTRA-Trio and 9-Track-Soundinstallation.



Studien an der Musikhochschule Luzern, bei Bob Stewart (Tuba) in New York, an der SAE Zürich. Erforscht die klanglichen Möglichkeiten der Tuba und entwickelt diese Klangsprache permanent weiter. Im Zentrum stehen Sing- und Spieltechniken, wie auch die Atmung als klangliches Mittel. Das Tuba-Solo Programm „Palette of Sounds“ (Komponist und Interpret / CD UNIT-Records 4131) ist das direkte Resultat dieser Forschungen. Die Mitwirkung in diversen improvisierenden Ensembles ergänzt den Erfahrungsraum.


Die Mitwirkung in Ensembles, die „Neue Musik“ interpretieren, bietet andere Forschungsfelder. Dabei hat das 1992 mit Madeleine Bischof und Thomas K.J. Mejer gegründete KONTRA-Trio eine besondere Bedeutung. Dieses Ensemble setzt ihre aussergewöhnlichen Instrumente als unerschöpfliche Klangquellen ein. Viele Komponist/innen wurden durch dieses Ensemble zu Kompositionen inspiriert. Ähnliches gilt für das Duo mit Franziska Welti (Stimme), das sowohl Neue Musik, wie auch Improvisationen aufführt.


Leo Bachmann befasst sich als Komponist und Sounddesigner mit dem Zusammenwirken von Bild und Ton in verschiedenen Konstellationen (Video, Film, Theater, Performance) und der Wirkung von Klang im Raum. Für seine vielschichtigen Audio-Collagen verwendet er oft Geräusche aus dem Alltag, um mit den darin eingeschlossenen Assoziationsfeldern neue Bedeutungen zu erzielen. Aus der Überzeugung heraus, dass jeder Raum immer auch akustisch erfahren und gedeutet wird untersucht er seit Jahren die Wirkung von Sound im urbanen Raum wie auch die Wirkung von urbanem Sound im Aufführungsraum.


Diverse CD-Aufnahmen auf TZADIK, mode-records, UNIT, homestead records, earup, stv/asm, INTAKT, sound aspects, SoundService, Mülirad MDS Records, Proper Music, altrisuoni, between the lines.

Werkbeiträge von Luzern und Zürich für „PANORAMA“, eine Komposition für das KONTRA-Trio und 9 Lautsprecher. 2007 Atelierstipendium in NAIRS zur Realisierung von „Büvetta acustica“ eine Klanginstallation mit Wasserklängen und Tuba solo. 2009 „Jeux Circulaires“ für das KONTRA-Trio und eine Klanginstallation mit 8 Lautsprechern. Uraufführung im Rahmen von „transit09“ im Bourbaki Panorama Luzern (CD BTLCHR71226).